Gesundheitsbewusstsein

Die im Rahmen der ÖIHS befragten hochaltrigen Frauen und Männer zeichnen sich durch ein hohes Gesundheitsbewusstsein aus. Drei Viertel der StudienteilnehmerInnen geben an, bewusst auf ihre Gesundheit zu achten.
Hochaltrigkeit Subjektive GesundheitGesundheitsbewusstsein

Besonders relevant ist in diesem Zusammenhang auch, dass es sich beim überwiegenden Großteil der untersuchten Hochaltrigen um NichtraucherInnen handelt. Die meisten von ihnen geben dabei auch an, nie in ihrem Leben geraucht zu haben. Überdies sind die wenigen RaucherInnen in der Stichprobe tendenziell moderate RaucherInnen.

Hochaltrigkeit Rauchverhalten

Rauchverhalten

Diese Befunde decken sich mit Ergebnissen anderer Hochaltrigenstudien, die ebenfalls festgestellt haben, dass sich die Population der Hochaltrigen überwiegend aus Menschen zusammensetzt, die ihr Leben lang nicht oder jedenfalls nur in geringem Ausmaß geraucht haben. Es lässt sich daraus schließen, dass Nichtrauchen maßgeblich zur Erhaltung der Gesundheit bis ins hohe Alter bzw. zur Langlebigkeit beiträgt – zumindest aber, dass RaucherInnen seltener die Hochaltrigkeit erreichen als NichtraucherInnen.

Anders als das Rauchen spielt Alkohol eine wesentlich größere Rolle. Knapp die Hälfte der hochaltrigen Befragten gibt an, regelmäßig Alkohol zu trinken: immerhin ein Viertel (24,1%) täglich oder fast täglich, ein weiteres Fünftel (21,4%) zumindest einmal in der Woche. Auf der anderen Seite gibt aber auch immerhin ein Viertel der Befragten (26,6%) an, überhaupt nie Alkohol zu trinken. Besonders Männer neigen zu einem regelmäßigen Alkoholkonsum.

 

© Österreichische Plattform für Interdisziplinäre Alternsfragen.